A - I n f o s

a multi-lingual news service by, for, and about anarchists **
News in all languages
Last 40 posts (Homepage) Last two weeks' posts Our archives of old posts

The last 100 posts, according to language
Greek_ 中文 Chinese_ Castellano_ Catalan_ Deutsch_ Nederlands_ English_ Français_ Italiano_ Polski_ Português_ Russkyi_ Suomi_ Svenska_ Türkçe_ _The.Supplement

The First Few Lines of The Last 10 posts in:
Castellano_ Deutsch_ Nederlands_ English_ Français_ Italiano_ Polski_ Português_ Russkyi_ Suomi_ Svenska_ Türkçe_
First few lines of all posts of last 24 hours | of past 30 days | of 2002 | of 2003 | of 2004 | of 2005 | of 2006 | of 2007 | of 2008 | of 2009 | of 2010 | of 2011 | of 2012 | of 2013 | of 2014 | of 2015 | of 2016 | of 2017 | of 2018 | of 2019 | of 2020 | of 2021 | of 2022 | of 2023 | of 2024

Syndication Of A-Infos - including RDF - How to Syndicate A-Infos
Subscribe to the a-infos newsgroups

(de) UK, AnarCom: Israel und Antimilitarismus (ca, en, it, pt, tr)[maschinelle Übersetzung]

Date Thu, 8 Feb 2024 08:12:38 +0200


Die mörderischen Konflikte im System Kapital und Staat dauern an, verschärfen sich und drohen nun ganze Regionen zu erfassen. Sowohl die Kriege in Osteuropa als auch im Nahen Osten ziehen sich in ein weiteres Jahr hin und werden immer barbarischer. Hungersnöte, Massentötungen, ethnische Säuberungen, Entführungen, Demütigungen und Folter werden von den Machthabern eindeutig gefördert. Der Krieg im Nahen Osten sowie in Osteuropa beinhaltet zunehmend die Besetzung von Kampfpositionen durch Macht- und Imperialblöcke. Und das, obwohl sich der Krieg auf Gaza konzentrierte und angeblich "bis Weihnachten vorbei" sein sollte (wie oft haben wir das schon gehört?)!

Daher erfordert wirksamer Widerstand oft großen Mut von den Mitgliedern unserer Klasse, ihren Weggefährten, Unterstützern und Freunden. In diesem Zusammenhang kennen einige von uns inzwischen die Namen Tal Mitnick und Yuval Dag.

Tal Mitnick ist ein 18-jähriges Sängermitglied von "Mesarvot" ("Wir verweigern"), der aus einigen Hundert Mitgliedern besteht. Tal war der erste offene Verweigerer des Dienstes in der IDF seit Beginn des aktuellen Konflikts und nannte als Grund seinen Widerstand gegen die Angriffe auf die kollektive Bevölkerung von Gaza. Denn Tal betrachtet die Angriffe als "mörderische Rache", die nichts zur Beseitigung der Grundursache des Konflikts beiträgt.

Mittlerweile ist Yuval Dag ein 21-Jähriger, der im vergangenen Frühjahr 64 Tage im Militärgefängnis Neve Tzedek in Tel Aviv verbüßte. Er wurde als gewaltloser politischer Gefangener von Amnesty International unterstützt und hat seitdem seine Kritik an der Situation im gesamten Nahen Osten und insbesondere in Gaza und im Westjordanland immer lauter geäußert.

In Israel ist die Wehrpflicht obligatorisch und wird als "Definition als jemand in der israelischen Gesellschaft" angesehen. Es gibt auch ein Sprichwort: "Eine Nation, die eine Armee aufbaut, ist eine Nation, die sich selbst aufbaut." Dies legt die gemeinsamen Wurzeln von Nationalismus und Militarismus als Teil des krebsartigen Ethos von Staat und Kapital offen.

Dissens hat in Israel tatsächlich eine recht lange Tradition. Doch außerhalb der herrschenden Klasse, nationalistisch-religiösen Eiferern und ihren Unterstützern (die es oft versäumen, ihren Hals aufs Spiel zu setzen), stoßen Menschen dort, die dem Militärdienst entgehen wollen, in letzter Zeit auf massive Hindernisse und werden zumindest unter Druck gesetzt, zu schweigen - andernfalls! Denn nach den Anschlägen vom 7. Oktober letzten Jahres hat der Staat in Israel und leider auch in einem wesentlichen Teil der Gesellschaft eine erbitterte Offensive gegen jeden gestartet, der es wagt, auch nur daran zu denken, sich dem Ruf zu widersetzen, sich dem Terror zu stellen Kampf für Nation, Religion und das ausbeuterische und unterdrückerische aktuelle System. Dies spiegelt einen Aufruf der Meisterklasse wider, der unsere Klasse und die Menschheit selbst zunehmend gefährdet.

Aus diesen Gründen ist es wahrscheinlich, dass Berichte über tatsächliche offene Opposition gegen den Entwurf in Israel während des Gaza-Kriegs bis vor Kurzem weder zur Kenntnis genommen noch veröffentlicht wurden. Im letzten Monat sind jedoch Beiträge über Mitnick, Dag, ihre Freunde und Unterstützer erschienen. Bemerkenswert ist auch, dass diese Berichte ihre zunehmend entschlossene Haltung beschreiben und Kommentare abgegeben haben, die stark auf die Bedeutung des Internationalismus in unserer Klasse hinweisen. Mitnick hat offenbar sowohl radikale antiautoritäre als auch antimilitaristische Perspektiven vertreten.

Wie mutig diese Menschen dabei sind, zeigt die Tatsache, dass Mitnick nach seiner Verurteilung Ende Dezember 2023 mindestens 30 Tage (und wahrscheinlich noch deutlich länger) im Gefängnis drohen und nach seiner Freilassung zweifellos bitter geächtet werden. Unterdessen hat Dag, obwohl er letztes Jahr inhaftiert war und aus einer nationalistischen Familie stammt, nicht geschwiegen und unterstützt Mitnick und seine bewussten Kollegen lautstark für ihren Antimilitarismus. Es gibt andere, die beginnen, dasselbe zu tun.

Mittlerweile häufen sich die Namen derjenigen, die sich offen widersetzen. Sofia Orr (18 Jahre alt) und Iddo Elam (17 und ebenfalls aus der "Mesarvot"-Gruppe) haben öffentlich ihren Widerstand gegen die Einberufung zum Ausdruck gebracht (erstere angesichts der "Einberufung" im nächsten Monat). Alle haben beschrieben, wie wichtig es ist, ein Netzwerk von Freunden und Unterstützern um sich zu haben, heute mehr denn je.

Iddo hat erklärt, dass "ein Massaker nicht das nächste rechtfertigt", und fügte dann hinzu, dass sie nun standhaft in ihrer "Ablehnung des gesamten gegenwärtigen Systems" seien. Iddo und Sofia fürchten sowohl um ihren Freund Tal im Gefängnis als auch vor dem gleichen Schicksal, während auf sie Morddrohungen warten. Allerdings hat die Zugehörigkeit zu einer Gruppe, die sich untereinander solidarisch zeigt, ihre kollektive Entschlossenheit gestärkt.

Ihre Zahl scheint bisher noch relativ gering zu sein, aber sie könnte deutlich weiter zunehmen, wenn die mörderischen Kämpfe weitergehen, die Realität des gegenwärtigen Systems vielleicht für viele mehr transparent wird und wenn sich die Botschaft des Internationalismus verbreitet. Wichtig ist, dass einige, wie oben erwähnt, offenbar beginnen, eine klassenkämpferische, emanzipatorische Position anstelle einer liberal-pazifistischen Position einzunehmen. Es ist sehr ermutigend zu sehen, dass revolutionäre Graffiti "Kein Krieg, aber der Klassenkrieg" nun in den örtlichen Straßen rund um Tel Aviv gesichtet wurden.

Alles ist von entscheidender Bedeutung, um den Albtraum von Krieg, Hungersnot, Armut, Nationalismus, ethnischer Säuberung, Barbarei, Folter, der wachsenden Bedrohung durch Theokraten sowie der täglichen Dosis an Unterdrückung, Entfremdung und Ausbeutung zu stoppen. Der antimilitaristische Klassenkrieg ist der einzige Krieg, der uns als internationale Arbeiterklasse vereinen wird, um eine Todesspirale zu verhindern, uns zu befreien und endlich in Harmonie mit diesem Planeten zu leben. Absoluter Respekt vor denen, die Widerstand leisten, und vor denen, die den Kampf solidarisch teilen!

https://anarcomuk.uk/2024/01/07/israel-and-anti-militarism/
_________________________________________
A - I n f o s Informationsdienst
Von, Fr, und Ber Anarchisten
Send news reports to A-infos-de mailing list
A-infos-de@ainfos.ca
Subscribe/Unsubscribe https://ainfos.ca/mailman/listinfo/a-infos-de
Archive: http://www.ainfos.ca/de
A-Infos Information Center